Die Kosten für die ambulante und stationäre Langzeitpflege werden weiter steigen. Gemäss den neuesten Erhebungen muss die Gemeinde Obersiggenthal für die Gesundheitskosten zukünftig rund 17 Steuerprozente einsetzen. Seit dem Jahre 2014 sind diese Kosten um 46 % gestiegen, das bedeutet für die Gemeinde Obersiggenthal rund CHF 3.4 Mio. Aufwendungen.

Die Kosten für die soziale Sicherheit werden ebenfalls steigen. Gegenüber dem Jahr 2014 sind diese Kosten um 25% gestiegen. Die Gemeinde Obersiggenthal wendet somit für die soziale Sicherheit rund CHF 5.7 Mio. auf.

Durch die laufend steigenden unbeeinflussbaren Kosten und das Stagnieren des Steuersubstrats wird der Spielraum für gemeindeeigene Anliegen, Verbesserungen der Strukturen etc. immer kleiner. Für Gesundheitskosten, soziale Sicherheit und Bildung müssen rund 2/3 der Steuereinnahmen eingesetzt werden. Der Regierungsrat hat bereits angetönt, dass die Saläre der Lehrpersonen angepasst werden müssen. Das heisst, dass der Gemeindeanteil ebenfalls steigen wird. Die aufgezeigten Kostensteigerungen im  Gesundheitswesen und bei der Bildung werden die Gemeindekasse zusätzlich zwischen CHF 250‘000 und CHF 300‘000 belasten.