Nach der Quelle Hertenstein wurden nun auch bei der Quelle Lindenweg-Ebni zu hohe Rückstände von Chlorothalonil-Abbaustoffen festgestellt (vgl. Publikation vom 5.9.2019). Neuste Laboruntersuchungen ergaben einen Wert von 0.15 µg/l (Grenzwert: 0.10 µg/l). Aus der Quelle Lindenweg-Ebni werden die Liegenschaften im Ebnihof sowie das Schützenhaus mit Trinkwasser versorgt. Bis auf weiteres wird dem belasteten Quellwasser im Kleinreservoir Ebnihof deshalb laufend unbelastetes Wasser aus einer anderen Druckzone beigemischt, so dass der gesetzliche Grenzwert aufgrund der Verdünnung stets eingehalten ist. Die Kundschaft erhält dadurch jederzeit einwandfreies Trinkwasser, welches laut Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV bedenkenlos konsumiert werden kann. Die betroffene Bevölkerung im Ebnihof wurde vom Leiter Wasserversorgung direkt und persönlich über die Situation informiert.

Die detaillierten Kennzahlen zum Obersiggenthaler Trinkwasser sind im Internet unter www.trinkwasser.ch zu erfahren. Weitere Fragen zum Trinkwasser im Allgemeinen und speziell zur Versorgung in Obersiggenthal beantwortet Ihnen gerne der Leiter der Wasserversorgung, Urs Meier, unter 056 / 282 58 02 oder wasserversorgung(at)obersiggenthal.ch.